Bewerbung für ein Freiwilliges Soziales Jahr

Weitere Informationen bekommt Ihr beim Kulturbüro Rheinland-Pfalz (www.kulturbuero-rlp.de), das die Trägerschaft des FSJ an unserer Schule übernimmt oder auf der Informationsplattform www.fsj-ganztagsschule.de.  
Im Rahmen des Ganztagsschulkonzeptes an unserer Schule ist es möglich, ein Freiwilliges Soziales Jahr bei uns zu leisten. Hierbei werdet Ihr für 365 Tage Teil des Schulteams sein und zum Teil selbstständige Arbeit übertragen bekommen, z.B. bei Hausaufgabenbetreuung von Schülern oder bei AGs am Nachmittag.
Während dieses Jahres habt Ihr Anspruch auf 25 Bildungs- und 26 Urlaubstage und bekommt 320 € pro Monat Taschengeld. Jedes Jahr ab August könnt Ihr das FSJ beginnen.
 

Bewerbungen für das Schuljahr 2020-2021 nimmt das Kulturbüro Rheinland gerne entgegen.

Bewerbung für das Anerkennungsjahr von ErzieherInnen

An unserer Schule ist es möglich, das Anerkennungsjahr der Erzieherausbildung zu absolvieren.
Bewerbungen mit Lebenslauf bitte per Mail an:

geschwister-scholl-schule@schulen-neuwied.de

Bewerbung für ein Praktikum

Regelmäßig absolvieren Schüler und Schülerinnen der weiterführenden Schulen, angehende Erzieher und Erzieherinnen sowie Studenten und Studentinnen mehrwöchige Praktika an unserer Schule.
 
Ein besonderer Einblick in das Schulleben

Die Zusammenarbeit mit unseren Praktikanten und Praktikantinnen sehen wir als einen bedeutenden Teil unserer pädagogischen Arbeit an.
In Kooperation mit den betreuenden Lehrkräften erhalten die Praktikanten und Praktikantinnen hierbei wertvolle praxisbezogene Einblicke in den Schulalltag aus Lehrersicht. Hierzu gehören:

-            Einblick in die Institution Schule und ihrer Tätigkeitfelder
-            Einblick in schulische, erzieherische und unterrichtliche Prozesse
-            Einblick in Rahmenbedingungen des Lehrerberufes
-            Einblick in die Analyse von Lehr- und Lernprozessen
-            Reflexion der persönlichen Eignung und Neigung für den Lehrerberuf

Gleichzeitig freuen wir uns auch immer wieder, motivierte und engagierte Praktikanten an unserer Schule begrüßen zu dürfen, da sie unser Schulleben durch kreative und innovative Ideen bereichern. Dabei setzen wir bei allen Praktikanten und Praktikantinnen

-            einen offenen und freundlichen Umgang
-            ein vorbildliches Verhalten
-            ein Interesse an der Arbeit mit unseren Schülern und Schülerinnen
-            Eigeninitiative
-            Verschwiegenheit
-            Organisiertheit und Zuverlässigkeit

als selbstverständlich voraus.

In der Regel nehmen die Praktikanten und Praktikantinnen in der ersten Woche des Praktikums vor allem beobachtend am Unterrichtsgeschehen teil.
Ab der zweiten Woche werden gemeinsam mit der betreuenden Lehrkraft Schwerpunkte, wie z.B. die kontinuierliche Teilnahme am Unterricht in einer Klasse, bei einer Lehrkraft oder in einer Jahrgangsstufe gesetzt. Dabei versuchen wir stets zu berücksichtigen, welche Beobachtungsschwerpunkte von den Praktikanten und Praktikantinnen ausgewählt werden oder welche individuellen Wünsche bestehen.
Je nach Art des Praktikums können im weiteren Verlauf neben der Hospitation auch eigene Unterrichtserfahrungen gesammelt werden, indem der Praktikant /die Praktikantin z.B. Betreuungsaufgaben von einzelnen Kindern übernimmt oder eigenen Unterricht unter Anleitung einer erfahrenen Lehrkraft selbst plant, durchführt und reflektiert.
 
 Und was sagen die Praktikanten?

„Mein Praktikum an der Geschwister-Scholl Grundschule war mein erstes Praktikum an einer Grundschule und im Rahmen meines Lehramtsstudiums. Es sollte mich in meiner Wahl des Studiums nochmal bestärken. Von Anfang an, wusste ich zwar, dass ich gerne einmal am Gymnasium tätig sein möchte, jedoch kam es mir seltsam vor, direkt fast Gleichaltrige zu unterrichten. So beschloss ich also, an meine alte Grundschule zurückzukehren. 
Die erste Woche nutze ich für Beobachtungen:

Wie baut sich Unterricht auf?
Wie reagiert man auf außergewöhnliche Situationen?
Wie lernen Kinder?
Wie viel kann man unterschiedlichen Kindern zumuten?

Und all die Fragen, die man sich sonst niemals stellt, weil man noch nie in solchen Situationen war.
Jeder denkt sicherlich, er kenne Schule ganz genau und auch den Alltag eines Lehrers, denn so viel mehr spiele sich hinter den Kulissen eh nicht ab. Dass das nicht stimmt, war mir vorher schon klar, und trotzdem musste ich staunen, was sonst noch so hinter dem Lehrersein versteckt. 
So konnte ich ab der zweiten Woche erfahren, wie es denn so ist, vor einer Klasse zu stehen.
Toll war es, sich in allen vier Klassenstufen auszuprobieren. Auch Kleingruppen wurden mir allein anvertraut. in diesen Phasen konnte ich für mich selbst testen, auf was Kinder wie reagieren.
Auch das Model der Ganztagsschule konnte ich näher kennenlernen. Ich selbst war nie ein „Ganztagskind“. Es war mir möglich einen kompletten Tagesablauf eines solchen Kindes mitzuerleben. Lehrer begleiten die Kinder höchstens am Vormittag und in vereinzelten Kursen.
Die Ganztagsschule ist ein wichtiger Bestandteil des Grundschulalltags und dies ist somit auch wichtig für den Lehrer. 
Mir war es wichtig selbst aktiv zu werden. Nur zuschauen und mitschreiben wollte ich nicht und musste ich auch nicht. Ich wurde in allen Klassenstufen eingespannt und unterstützt und ermutigt mich auszuprobieren.“
V.D.

Lust auf ein Praktikum bei uns?

Dann einfach eine Bewerbung an uns schicken! Wir freuen uns!
Doris Hermann
 

Noch Fragen?

Bei weiteren Fragen, stehen wir Ihnen persönlich während den Öffnungszeiten des Sekretariats oder jederzeit per Mail zur Verfügung.